@ Miriam Federspiel

Zum Schutz vor dem Coronavirus werden von der Landesregierung laufend neue Maßnahmen beschlossen. Wir sind bemüht, neue Verordnungen auf dieser Seite zu veröffentlichen.

17.01.2022

Aufgrund der geltenden Verordnungen von Landeshauptmann Arno Kompatscher wurden bis zum 31. März 2022 neue Maßnahmen zur Vorbeugung und Bewältigung des COVID-19-Notstandes erlassen.

 

Allgemeine Regelungen

Die einheitlichen Regelungen gelten auf dem ganzen Landesgebiet.

Es besteht die Pflicht, immer einen Schutz der Atemwege bei sich zu haben und diesen in geschlossenen Räumen zu tragen sowie an sämtlichen Orten im Freien (z.B. auch beim Wandern), wenn Menschenansammlungen gegeben sind oder ein ständiger Personenabstand von 1 Meter nicht gewährleistet werden kann.

In öffentlichen Verkehrsmitteln und Aufstiegsanlagen gilt die Pflicht zur Anwendung einer FFP2-Maske.

Vom Maskenschutz nicht betroffen sind zusammenlebende Personen und Kinder unter 6 Jahren sowie Personen bei Ausübung sportlicher Tätigkeiten im Freien bei einem Mindestabstand von 2 Metern.

In allen der Öffentlichkeit zugänglichen Räumen muss am Eingang ein Schild mit der max. zugänglichen Personenanzahl angebracht werden.

Für Auslandsreisen sind die jeweils geltenden Bestimmungen zu berücksichtigen.

 

Vereinstätigkeit

Für bezahlte und ehrenamtliche Mitarbeiter ab Vollendung des 50. Lebensjahres gilt vom 15. Februar bis 15. Juni 2022 die 2G-Bescheinigung am Arbeitsplatz bzw. in Ausübung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit. Die Kontrolle obliegt den Sektionsvorsitzenden.

Bei Vereinstouren unter Benutzung gemieteter Transportmittel mit Fahrer sind die hierfür geltenden Bestimmungen der Grünen Bescheinigung, Mund-Nasen-Schutz (FFP2) und beschränkte Kapazitäten zu berücksichtigen. Bei Fahrten mit privaten PKW gelten Mund-Nasen-Schutz (FFP2) und beschränkte Kapazitäten.

Bis zum 31. Jänner 2022 sind Veranstaltungen im Freien, die Menschenansammlungen mit sich bringen, verboten.

Versammlungen und Sitzungen sind nur unter Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen (dauerndes Tragen der FFP2-Masken, Kapazitätsbeschränkung, Abstand) und nach Vorweis der Grünen Bescheinigung (2G) zulässig. Der Konsum von Getränken und Speisen ist nur bei Einhaltung des Mindestabstandes von 1 Meter erlaubt.

Auch bei allen Ausbildungskursen für Mitglieder und ehrenamtliche Mitarbeiter, auch im Freien, gilt der Vorweis der Grünen Bescheinigung (2G).

Jugendarbeit in Innenräumen und Hüttenlager sind unter Einhaltung der geltenden Sicherheitsmaßnahmen und bei Vorweis der Grünen Bescheinigung (2G) erlaubt.

 

Schutzhütten

Für Schutzhütten und Berggasthäuser gelten die allgemeinen Bestimmungen für das Gastgewerbe und Beherbergungsbetriebe. Die 2G-Regelung gilt hier für die gastronomischen Dienstleistungen im Innenbereich wie auch im Freien sowie für die Beherbergung.

Aufgrund beschränkter Nächtigungskapazität durch den Sicherheitsabstand von einem Meter besteht auf AVS-Hütten Reservierungspflicht über das Online-Reservierungssystem, E-Mail oder Telefon.

Biwaks

Vom AVS betreute Biwaks bleiben aus Gründen der Sicherheit am Berg offen, sind jedoch ausschließlich dem alpinen Notfall vorbehalten!

 

Kletteranlagen

Für den Innenbereich von Kletteranlagen, inkl. die Benutzung von Umkleidekabinen und Duschen, ist die Grüne Bescheinigung (2G) vorausgesetzt. In den Kletterhallen besteht eine Zugangsbeschränkung.

Die Durchführung von Wettkämpfen ist unter Einhaltung der hierfür spezifischen Sicherheitsauflagen zulässig. Zuschauer sind nur bei 2G-Nachweis erlaubt. Der Konsum von Getränken und Speisen ist verboten.

 

Landesgeschäftsstelle

Für den Zugang zur Landesgeschäftsstelle gilt die 3G-Regelung.

Die Landesgeschäftsstelle ist unter Einhaltung der Schutzbestimmungen geöffnet.

Die hauptamtlichen Mitarbeiter sind kurzzeitig auch in Heimarbeit, während ihrer Arbeitszeiten jedoch über Telefon oder per E-Mail erreichbar.

 

Bei neuen Verordnungen werden diese Hinweise angepasst. Im Zweifelsfall gelten die behördlichen Bestimmungen.